Es ist, wie es ist

Das Gespräch mit Michael Fischer hat gleich herzerfrischend begonnen. Franzi: „Also ich werde während des Gesprächs Bilder machen. Sie brauchen aber gar nicht zu mir schauen. Am besten, Sie vergessen mich einfach.“ Michael Fischer: „Nichts schwerer als das.“ Die Zeit verging im Flug, und wir sagen DANKE für das schöne Gespräch mit ihm und seiner Frau Gisela….

Armut, Wohlstand und Dankbarkeit

Wenn ich heute auf mein langes Leben schaue, kommt mir manches vor wie im Märchen. Und dann kann ich gar nicht glauben, dass ich das alles wirklich erlebt habe. Kindheit und Jugend, Liebe und Abschied, Krieg und Armut, Familie und Freunde, Hoffnung und Ratlosigkeit, Gesundheit und Krankheit. Wenn ich die Welt heute sehe und die…

Wir haben uns fürs Leben entschieden

Ich mag alle Jahreszeiten, die Wärme im Sommer, die Kälte im Winter, die Farben der Blätter im Frühling, die Kastanien im Herbst … Seit Aaliyahs Tod sind pinke Lilien meine Lieblingsblumen. Meine Mama, die auch kein leichtes Leben hatte, die mein Halt war und die ich sehr liebte, starb an Krebs als ich zwölf war….

Von Lebensmüdigkeit und neuer Hoffnung

Meine Kindheit und Jugend …? Das war alles andere als ein leichter Start in dieses Leben. Nach der frühen Trennung meiner Eltern lebte ich zunächst bei meiner Mutter, dann bei meinem Vater. Seine Mutter spielte eine riesige Rolle in meinem Leben, sie war ein Halt für mich und wichtig, beeindruckte mich auch durch ihre tiefe…

Garten der Seele

Unser Lebensweg wird jeden Tag neu gestaltet, von uns selbst, durch die Menschen, denen wir begegnen und durch das, was uns widerfährt. Es muss und kann nicht immer geradeaus gehen. Und auch die Umwege sind wichtige Wege. Seit ich das verstanden habe, fällt mir das Leben leichter. Mein Lebensweg hat mir viel zugemutet. Ich erkrankte…

Den eigenen Weg gehen

Lachen kann ich vor allem über mich selber und über Freunde. Am liebsten lache ich aber mit Freunden. Es nervt mich, wenn Dinge nicht so laufen, wie ich’s gerne hätte. Und weinen kann ich über Ungerechtigkeit. Das ist für mich ein Thema, das mich ziemlich aus der Bahn werfen kann. Es passiert viel zu oft,…

Erfülltes Leben

Als ich 65 wurde öffnete sich eine innere Erlaubnis, mein Leben neu auszurichten und Perspektiven zu ändern. Seither spüre ich eine große Freiheit. Ich will diese Sicht nicht mehr leben, die alles trennt und unterscheidet: Arbeit oder Leben, hier oder dort, nützlich oder nutzlos … Wir trennen fortwährend mit unserem Urteil und mit unserer Sprache,…

Herausholen, was möglich ist

Mein großes Herz macht mich verletzlich; zugleich ist es meine größte Stärke. In mir ist eine riesige Liebe zu meiner Familie, zu Menschen und Tieren, zu Armen, Alten und Kranken. Oft geht es mir selbst nicht gut, mit Schmerzen und Erschöpfung habe ich permanent zu tun. Dennoch sehe ich, wer schlechter dran ist und habe…

Gaben und Aufgaben

Gott spielt eine große Rolle in meinem Leben. Aber nicht im engen oder gar fanatischen Sinn. Wissen Sie, mein langes Leben hat so viele Geschichten geschrieben, ich habe so viel gesehen … Da macht man sich seine eigenen Gedanken, sein eigenes Bild von der Welt. Ich glaube, dass wir nach dem Tod weiterleben. Oh, da…

Was mich trägt

Spiritualität spielt eine große Rolle in meinem Leben, das war eigentlich schon immer so. Als Teenager hatte ich einen extremen psychischen Einbruch, der lebensbedrohlich war. Damals half mir meine Tante sehr durch Handauflegen und Gespräche über Schutzengel. Seither habe ich mich immerzu weiterentwickelt – menschlich wie spirituell. Das ist mir auch für meinen weiteren Weg…

Zukunft

Vor dem Tod habe ich keine Angst, er gehört ja zum Leben. Ich glaube, dass er nur unseren Körper betrifft, nicht aber unsere Seele. Die existiert fort, nachdem sie sich durch das Leben hier weiterentwickelt hat. Bevor es so weit ist, möchte ich aber noch viel tun und erleben. Etwa mit der Transsibirischen Eisenbahn fahren,…

Jung und alt

Älter bin ich nie geworden. Nur faltiger. Na ja, etwas reifer auch. Erwachsen, aber nicht alt – das trifft es wohl am besten. Irgendetwas in mir ist immer Kind geblieben – albern, verrückt, tollpatschig, unangepasst. Hin und wieder finde ich das ganz schrecklich, aber eigentlich mag ich das an mir. Ich liebe es, auch mit…